Als ich die Serie zum ersten Mal sah, war das eher ein Zufall. Ich war bei meiner Großmutter zu Besuch und schaute fern, als ich Vincent das erste Mal sah. Damals war ich ca. 6 Jahre alt. Ich war so fasziniert von seiner Erscheinung und der Geschichte, daß ich eine ganze Weile vorm Fernseher saß bis meine Mutter in den Raum kam und ihn ausschaltete. Sie verbat mir die Serie anzusehen, da sie mich für zu jung hielt. Nun ja... Jahre später, als die Serie im deutschen Fernsehen wiederholt wurde, traf ich wieder auf Vincent. Ich konnte mich noch genau daran erinnern, daß ich ihn schon mal gesehen hatte, auch wenn ich mich damals weder an seinen noch an Catherines Namen erinnern konnte. Ich wusste sogar noch ganz genau wovon die Folge, die damals in den 80iger geschaut hatte, handelte! Ich gebe zu, zu dem Zeitpunkt war ich vielleicht etwas naive, aber da ich mich daran erinnern konnte, daß meine Mutter mir die Serie verboten hatte und ich nicht wollte, daß sie wieder rein kommt und mir den Fernseher ausstellt, habe ich die Serie erst mal heimlich geguckt. Ich habe dann etwas gebraucht um sie zu fragen, ob ich das nicht doch gucken dürfte. Daraufhin war sie so erstaunt, daß ich mich wirklich fragte, ob sie sich überhaupt daran erinnerte, daß sie mir die Serie jemals verboten hatte ;-|. Naja.. vielleicht war sie auch nur überrascht, daß ich mir ausgerechnet das Wartezimmer unseres Zahnarztes ausgesucht hatte um sie das zu fragen. Sie erzählte mir sogar, daß meine Großmutter die Serie ebenfalls liebte, und immer sagte: „Laß uns den felligen Typen ansehen.“ 

Wie auch immer.. das war der Beginn meiner Existenz als Batbfan. Dank einer Freundin, die das Programm nicht empfing und die Serie daher nicht gucken konnte, habe ich alle Folgen aufgenommen und war so in der Lage sie immer und immer wieder anzusehen. Danke Astrid! Heute hängt ein lebensgroßes Bild von Vincent an meiner Tür, das ich irgendwann mal gezeichnet habe und bewacht jeden meiner Schritte.

Übrigens... die erste Folge, die ich bei meiner Großmutter gesehen habe, hieß „Das Fest des Lichtes“.

 

Zűruck